Die Kommunikationsausbildung


Woche sechs ist geschafft. Die Zeit vergeht unglaublich schnell im Moment. 

Diese Woche hatte zwei Schwerpunkte. Am Montag planten wir eine Übung, welche wir am Dienstag und Mittwoch durchführten. Es hat zwei Tage durchgeregnet und wir wurden entsprechend ziemlich nass. In diesen zwei Tagen haben wir sehr viel gelernt. Einerseits zum Thema Führung, dass es besonders in schwierigen Situationen wichtig ist, dass der Zugführer beim Zug ist und als gutes Beispiel voran geht. Wenn der Zugführer trocken bleibt, dann wirkt das auf die Soldaten eher befremdlich. Andererseits mussten wir auch einfach durchbeissen, auch wenn es in manchen Momenten unter Schlafmangel nicht ganz so viel Spass gemacht hat. Aber auch hier haben wir gemerkt, dass wir alle im gleichen Boot sitzen und es nichts bringt, wenn wir uns gegenseitig anschnauzen, sondern wir müssen auch in diesen Situationen zusammenhalten und versuchen, das Beste aus der Situation zu machen. Mir hilft in solchen Momenten immer die Gewissheit, dass es irgendwann vorbei sein wird. Ich weiss, dass ich nicht ewig im Regen stehen muss, irgendwann werde ich zurück in der warmen Kaserne sein :)

In der zweiten Wochenhälfte stand eine Kommunikationsausbildung auf dem Programm. Wir hatten zwei Tage lang einen Kurs zum Thema Präsentieren, Visualisieren, Verhandeln und Zugsaussprache. Und auch wenn ich schon ein paar Kommunikationskurse gemacht habe, kann man doch immer wieder etwas Neues lernen. Die Ausbildung hat sehr viel Spass gemacht und ich kann sicherlich einiges für die Zukunft mitnehmen. 

Natürlich stand auch in dieser Woche noch etwas Sport auf dem Programm, so haben wir die Hindernisbahn in der Halle hinter uns gebracht, hatten Schwimmunterricht und wir durften am Freitagmorgen um 05:30 einen 5 Kilometer Lauf absolvieren. Hier kam mir wieder einmal der Beginn meiner Militärkarriere in Stans in den Sinn und wie nervös ich vor dem ersten Mal Morgensport war. Inzwischen weiss ich, dass ich auch das überstehe und ich morgens um 05:30 5 Kilometer joggen kann. Vermutlich würde ich das zivil immer noch nicht freiwillig machen, einfach weil ich kein Morgenmensch bin, aber ich hadere in solchen Momenten nicht mehr mit meinen Entscheidungen :)

Aspirantin Vögeli geht jetzt erst einmal Herbstdekoration für die Wohnung einkaufen.