Die Ruhe vor dem Sturm

Die Zeit rast wieder einmal in einem unglaublichen Tempo. Es bleiben noch 4 Wochen in der OS. Vor allem die nächsten beiden werden es in sich haben, da wir in Woche 12 die Inspektion durch den Lehrverbandskommandanten haben werden und Ende Woche 12 plus Woche 13 die Durchhalteübung auf dem Programm steht. 

Zuerst ein kurzes Update zu meinem Gesundheitszustand – es geht mir wieder besser. Ich kann seit Mitte Woche wieder normal gehen und sollte die anstehenden Herausforderungen meistern können. 

Die Woche war nicht besonders spektakulär, dafür wichtig im Hinblick auf die RS. Der Hauptfokus diese Woche lag auf den Zugsarbeitsplätzen und den Fragen, wie man diese organisiert und worauf man achten muss, wenn man die Ausbildungsposten mit den Wachtmeistern vorbespricht. Da dies zum Daily Business eines Zugführers im praktischen Dienst gehört, war es wichtig, dass wir hier viel mitnehmen konnten. 

Weiter hatten wir noch Sporttheorie sowie Sanitätsdienst, wo Repetition auch immer gut ist. Ausserdem waren wir noch im Schiessstand und haben 300m Schiessen mit dem Sturmgewehr, sowie 25m Schiessen mit der Pistole trainiert. Beim 300m Schiessen ging es Mittwoch so gut wie noch nie, allerdings hatte ich dann am Donnerstag einer eher schlechten Tag, aber halb so schlimm, ich sehe das Positive, insgesamt geht es aufwärts und es ist alles besser als noch in der Unteroffiziersschule. Für das Abzeichen beim Pistolenschiessen hat es leider nicht gereicht, aber da bin ich bei weitem nicht die Einzige :)

Zum Wochenabschluss wurden wir noch vom Kommandanten der FU Brigade besucht. Er hat uns die Brigade vorgestellt, da im WK die meisten von uns in dieser Brigade eingeteilt werden, so auch die Elektronische Kriegsführung, bei der ich ja derzeit eingeteilt bin. Ich bin bereits gespannt auf diese Zeit, auch wenn es noch sehr weit weg ist. Zuerst geht es jetzt nach dieser etwas ruhigeren Woche in den Schlussspurt. 

Aspirantin Vögeli gönnt sich jetzt erst einmal ein feines Nachtessen bei den Eltern.